Über das Kinderheim


Herzlich willkommen auf der Homepage der Privatiniative für die Heimkinder aus Mariupol!

Hier möchten wir unser Projekt vorstellen:

Mein Name ist Erika Rosenfeld. Ich lebe mit meinem Mann und unseren beiden Kindern in Detmold.  Gemeinsam mit meinem Bruder David Albrecht organisierten wir die Rettung von 29 Kindern (davon 20 Heimkinder) und 18 Erwachsenen aus Mariupol vor dem Krieg in der Ukraine.Der Kontakt zum Kinderheim entstand durch meine langjährige Freundin Sascha Melekhina, die gebürtig aus Berlin stammt. Sascha hat ihren ukrainischen Ehemann bei einem Einsatz des „Blauen Kreuzes“ in Mariupol kennengelernt und geheiratet. Herr Melekhin arbeitet als Betreuer im christlich geführtem Kinderheim „Guter Samariter“. Als der Krieg ausbrach, fragte ich Sascha, ob eine Flucht geplant ist. Sie hat geantwortet, dass das Kinderheim mit einem Teil der Betreuer/innen fliehen wird, sie aber nicht wissen wohin. Da habe ich sie spontan aufgefordert nach Lippe zu kommen. Wir würden sie hier schon unterbringen.

Am 01. März 2022 verließ das Kinderheim unter Beschuss die Stadt Mariupol.

Von meinem Vorhaben erfuhr mein Bruder David und erinnerte sich an das ehemalige Behindertenwohnheim Eben-Ezer, wo er schon einmal mit seiner Firma Malerarbeiten durchgeführt hat. Das Gebäude schien wie geschaffen für die knapp 50-Mann starke Gruppe.

Der Verein FECG Arche e.V., dem das Gebäude gehört, hat in einer außerordentlich einberufenen Sitzung abgestimmt und das Ergebnis ist für unser Vorhaben positiv ausgefallen.

Sofort verfasste ich einen Sachspenden-Aufruf und dieser wurde in den sozialen Netzwerken schnell geteilt. So kamen vom Bettgestell über Matratze, Bettwäsche bis zum Handtuch, alles Erforderliche für die geplante Unterbringung des Kinderheimes zusammen.

Frau Taha, eine ehrenamtliche Mitstreiterin unserer Privatinitiative, schaltete eine Anzeige auf Ebay-Kleinanzeigen, in der sie nach einem Bus für die Abholung des Kinderheimes von der ukrainisch/rumänischen Grenze suchte. Der Fußballverein Lokomotive Leipzig erklärte sich bereit die Kinder aus Rumänien abzuholen. Alle Kosten wurden vom Fußballverein übernommen.

Eine ca. 30-köpfige Gruppe von Bekannten, Freunden, Verwandten und Bürgern Lippes haben ein unendlich großes Herz und jeder einzelne hat dazu beigetragen die Kinder und Erwachsenen, nach 2-wöchiger Flucht, am 14.03.2022, herzlich in Stapelage zu empfangen.

Unser Ziel ist es nun das Kinderheim hier vor Ort  so gut wie möglich zu unterstützen.

Wer die Kinder und Betreuer gerne finanziell unterstützen möchte, kann gerne diese Bankverbindung nutzen:

Kontoinhaber:   Chr. Schulförderverein Lippe e.V.

IBAN:                    DE30 4765 0130 1010 1993 11

Verwendungszweck: Heimkinder aus Mariupol + ggf. Adresse des Spenders, wenn eine Spendenbescheinigung erwünscht ist.

 Bitte beachten Sie, dass wir grundsätzlich einmal jährlich Spendenbescheinigungen erstellen. Hierfür benötigen wir die Adresse des Spenders. 

Herzlichen Dank und viele Grüße von der Privatinitiative für die Heimkinder aus Mariupol

Erika Rosenfeld, David Albrecht und Team.

Organisator David Albrecht vor einem Teil der Spenden